Bauwerksdaten

Die Struktur und der Umfang der Bauwerksdaten wird durch die Anweisung zur Straßeninformationsbank, Segment Bauwerksdaten (ASB-ING) definiert, die die Voraussetzung für eine IT-gestützte Datenverwaltung darstellt.

Mit dem Programmsystem SIB-BAUWERKE ist die ASB-kompatible Erfassung, Verwaltung und Auswertung der Bauwerksdaten im maskengestützten, plausibilitätsgeprüften Dialogbetrieb realisiert.

Jede Tabelle der ASB-ING wird in einer eigenen Maske dargestellt. Die Zuordnung der Masken erfolgt analog des Hierarchiesystems (Bauwerk, Teilbauwerk, Bauwerksart, Konstruktionsteile, Sachverhalt) der ASB-ING.

ASB-Verschlüsselungen können aus übersichtlichen Windows-Menüs ausgewählt werden. Der Bearbeiter kommt mit Schlüsselnummern nicht in Berührung.

Bilder und Pläne können in digitalisierter Form in allen gängigen Formaten, Pläne auch als Vektorgraphik (.DXF- und .DWG – Formate) in das System eingebunden werden.

Das Programm ermöglicht den teilbauwerksbezogenen vollständigen Ausdruck der Daten als Bauwerksbuch in der nach der ASB vorgegebenen Reihenfolge.

Ein Datentransfer wird über entsprechende Schnittstellen realisiert, wobei die Verwendung aller üblichen Datenträger möglich ist.

Die Dokumentation liegt in PDF-Dateien vor. Und kann aus dem System aufgerufen werden.

Die Bedienungsanleitung ist in Form einer kontextbezogenen HTML -Hilfe ins System integriert.

Sie wird über die F1-Taste aufgerufen.

Sie ist in einen bauwerkstechnischen (Erklärungen zu den zu erfassenden Daten) und einen programmtechnische Bereich (Bedienungsanleitung des Programms) unterteilt.

Bauwerksprüfung

SIB-BAUWERKE ermöglicht die Durchführung der Bauwerksprüfung nach DIN 1076 in Verbindung mit der RI-EBW-PRÜF Ausgabe 2013.

In der Bauwerksdatenbank ist für bereits erfasste Bauwerke der aktuelle Bauwerkszustand (gegenwärtig dokumentierte Schäden) gespeichert.

Er wird für die Bauwerksprüfung mit den übrigen Bauwerksdaten ausgelesen und dem Prüfer auf seinem Notebook zur Verfügung gestellt. Dort bildet er die Grundlage für die neu durchzuführende Prüfung (Schadensübersicht).

Jeder Einzelschaden ist nach den Kriterien Standsicherheit (S), Verkehrssicherheit (V) und Dauerhaftigkeit (D) zu bewerten.

Dazu ist aus einem Wissenskatalog ein passender Schaden auszuwählen, die vorgeschlagenen Bewertungen für S, V, D sind zu überprüfen und ggf. anzupassen.

Nach Abschluss der Prüfung ermittelt das System automatisch aus allen Einzelschadensbewertungen eine Zustandsnote.

Übersichtsblatt

Das Übersichtsblatt fasst die wichtigsten Daten eines Teilbauwerks zusammen und stellt sie in übersichtlicher Form dar. Für die möglichen Bauwerksarten Brücke, Verkehrszeichenbrücke, Tunnel, Lärmschutzwand, Stützbauwerk und sonstiges Bauwerk unterscheidet sich das Übersichtsblatt geringfügig durch die Spezifikation der Bauwerksdaten.

Auswertung

Entsprechend der ASB werden die Bauwerksdaten in einer relationalen Datenbank in 61 miteinander verknüpften Tabellen gespeichert. Eine Auswertung ist generell durch die Anwendung von SQL-Befehlen möglich, jedoch im Allgemeinen für einen Nutzer ohne Datenbankkenntnisse kaum durchführbar. SIB-BAUWERKE stellt  für diese Aufgaben deshalb eine Auswertemodul zur Verfügung, das den Bearbeiter menügesteuert bei der Aufstellung von Datenbankabfragen unterstützt und die entsprechenden SQL-Befehle selbständig erzeugt.

Die vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen vorgegebenen, komplexen, statistischen Analysen des Datenbestandes zu den Themen „Allgemeine Bauwerksstatistik“, „Altersstruktur“, „Bauwerkszustand“ und „Tragfähigkeit“ (Standardauswertungen) sind fest programmiert und können direkt abgerufen werden.

Bei den individuellen Abfragen ist eine „Auswertung als Ergebnis der Datenbanktabellen“ und eine „Auswertung als individuelle Ergebnistabelle“ möglich. Im ersten Fall werden zunächst die den angegebenen Abfragekriterien genügenden Datensätze der auszuwertenden Datenbanktabellen selektiert. Das Ergebnis ergibt sich durch eine Schnittmengenbildung entsprechend den Verknüpfungsbedingungen der Tabellen in der Datenbank. Die individuelle Ergebnistabelle ist eine neue Funktionalität. Sie liefert eine tabellarische Zusammenstellung der Inhalte aller ausgewählten und den angegebenen Abfragekriterien genügenden Felder – auch über mehrere Datenbanktabellen hinweg -.

Das Auswertemodul von SIB-Bauwerke stellt für diese Aufgaben ein allgemeines, benutzerfreundliches Menüsystem zur Verfügung. Dieses ermöglicht dem Sachbearbeiter die Gestaltung beliebiger Auswertungen, ohne dass er mit den SQL-Befehlen selbst oder den Verschlüsselungsnummern in Berührung kommt.

Die Definition der Auswertekriterien erfolgt schrittweise und wird in Auswertungsprojekten gespeichert. Dies ermöglicht eine mehrfache Auswertung der sich ändernden Datenbank mit den gleichen, gespeicherten Kriterien.

Die Definition der Auswertekriterien erfolgt in einer Reihe von Dialogen, wobei vorgegebene Kriterien nur anzuklicken sind.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, aus den Ergebnissen einer Abfrage ein mit entschlüsselten und verschlüsselten Feldern frei wählbares und nach EXCEL exportierbares Bauwerksverzeichnis zu erstellen, aus dem für die selektierten Bauwerke das Übersichtsblatt erzeugt werden kann. Darüber hinaus wurden Seriendruckfunktionen implementiert.